Selbstbestimmt wohnen – individuell und gemeinsam

Am nördlichen Dorfrand von Almens, einem schmucken Dorf im bündnerischen Domleschg, entsteht ein zukunftsweisender Bau mit 25 unterschiedlich grossen Wohnungen in drei Gebäuden. Das Projekt des Architekten Gion A. Caminada bettet sich im intakten Dorfbild ein und lässt dank «zweckfreien Räumen» viel Spielraum für individuelles und kreatives Wohnen. Regionale und natürliche Baumaterialien, ein innovatives Mobilitätskonzept und eine soziale und altersmässige Durchmischung der Bewohner*innen zeichnen das Projekt aus. Sowohl die Wahrung der Privatsphäre wie auch die Gemeinschaft haben in der Wohnbaugenossenschaft Pumera ihren Platz.

Neues Zuhause in Almens

Die wunderschöne Natur- und Kulturlandschaft, das milde, trockene Klima mit viel Sonnenschein, eine ausgezeichnete Dorfbeiz und ein grosses Freizeit- und Kulturangebot – es spricht vieles für den Ort Almens. Dies mit genossenschaftlichem Wohnen verbinden zu können, ist eine ganz neue Perspektive: Das Projekt «Pumera» realisiert preiswerten, qualitativ hochstehenden Wohnraum im Domleschg. Ob bereits heimisch oder noch nicht – es gibt einige wenige freie Wohnungen zum Reservieren, auch für Familien mit Kindern. Interessiert?

Investieren in ein zukunftsweisendes Projekt

Neue Wohn- und Lebensformen auf dem Land, eine ökologische und nachhaltige Bauweise, durchdachte Architektur statt technischer Schnickschnack und Luxus – dies können gute Argumente sein, dieses lohnende Projekt nicht nur ideell zu unterstützen, sondern sich auch finanziell zu beteiligen. Eine der aktuellen Herausforderung der Wogeno Pumera ist, die benötigten Mittel für die Realisierung des Bauprojektes zu beschaffen.

Meilensteine

Beiträge zu den neusten Entwicklungen und Entscheidungen, Veranstaltungen sowie Presseberichte werden laufend unter Aktuell aufgeschaltet.

Januar 2017 Gründungsversammlung der Wohnbaugenossenschaft Pumera (Wogeno)
November 2017 Landabtretung durch die Gemeindeversammlung (Gemeinde Domleschg) im Baurecht
Mai 2018 Genehmigung Arealplanrevision durch die Bündner Regierung – vorbehältlich Beschwerde «Haus Culmet»
Oktober 2019 Genehmigung Vorprojekt von Gion A. Caminada durch die Mitgliederversammlung
März 2020 Fördergelder des Bundes werden zugesichert
April 2020 Beschwerde «Haus Culmet» durch Bündner Regierung abgewiesen. Weiterzug der Beschwerde an Verwaltungsgericht
Juli 2020 Weiterentwicklung des Vorprojektes, nahe am Stand zur Baueingabe
Zeitpunkt offen Entscheid Verwaltungsgericht
Baubeginn (voraussichtlich 2021)
Bezugsbereit (voraussichtlich 2022/23, Bauzeit 20 Monate)